... ... ...
13.08.2014 | | Lifestyle

Igitt… das soll man essen?

Französisches Gericht

Wer kennt es nicht auch? Es sind noch fünf Minuten bis zum Feierabend, aber der Magen knurrt bereits so sehr, dass die gesamte Bürobelegschaft pikiert zu einem hinüberstarrt. Da nutzt man die Zeit doch mal schnell, um auf den einschlägigen Rezeptseiten im Web Inspirationen für das Abendmahl zu suchen.

Was sich einem da allerdings auftut, hat der Tumblr-Blog Amateurkochfotos zusammengefasst. Leider oder zum Glück mit den entsprechenden Bildern. Wenn man sich anschaut, wie lieblos manche Menschen ihre eigenen Kreationen ablichten und dann im Web als „total lecker“ anpriesen, kommt einem doch tatsächlich die Kotze hoch.

Da läuft einem die Kotze im Munde zusammen

Der Low-Carb-Hüttenkäse-Salat klingt nicht nur fürchterlich geschmacklos, sondern sieht auch aus als hätte ihn die Familie von Octo-Mum nacheinander gegessen und wieder erbrochen (bitte Bild 2 beachten) – widerlich. Gleiches gilt übrigens für den Kartoffelsalat mit Currymayonnaise. Die Unterzeile „ohne viel Aufwand und mal ganz anders“ ist hier berechtigt und diesen Leitspruch hat sich die „Köchin“ auch beim Fotografieren zu Herzen genommen. Die halb leer gekratzte Metallschüssel mit dem angegangenen Fraß macht die Sache nicht besser.

Naja, vielleicht schmeckt es ja. Dieses Gericht allerdings sicherlich nicht: Wurstring im Ofen. Es schmeckt garantiert, wie es aussieht. Man nehme: Eine Fleischwurst, schneide sie ein und befülle sie mit Käse und Senf. Lukullische Abartigkeit par excellence. Da sehen selbst die schäbige Plastiktischdecke und der hässliche Teller auf dem Bild ansprechender aus. Was denken sich die Leute, wenn sie derartige Perversitäten anderen zum Nachkochen empfehlen? Diese ekeligen Dreckschweine.

Hackfleischtorte? Für den ein oder anderen sicherlich eine Überlegung wert. Verziert wird diese Fleischwiese übrigens mit Würstchenblumen. Sieht danach allerdings aus, wie Halbverdautes mit einer Schicht Fett darüber, garniert mit vertrockneten Stöcken – yummy.

Den Vogel schießt allerdings das Crostini mit Mozzarella ab (Bild 3). Wem läuft da denn nicht das Wasser im Munde zusammen? Auch eine tolle Idee fürs erste Date, Liebe geht schließlich durch den Magen. Zumindest sieht das Etwas auf dem Toast einem weiblichen Geschlecht schon recht ähnlich. Da weiß man gleich, was es als Nachtisch gibt… solange man dann noch Appetit hat – bäh.

Hähnchen in Philadelphia-Sauce klingt nach einem kalorienbewussten Rezept aus der Weight-Watchers-Küche… ist es aber nicht, keine Sorge. Vielmehr sieht es so aus, als ob man fetten Bacon in drei Bechern Sahne beerdigt und das Ganze mit fünf Stücken Butter überbacken hätte – Mahlzeit.

Milchnudeln auf meine Art… klar, deine Art ist keine Art.

Braucht noch jemand ein Rezept für die Sauce zum Sonntagsbraten? Dann bitte nicht dieses nehmen. Es sieht eher so aus, als hätten die Mülltonnentaucher vom Penny mal wieder zugeschlagen und sich eine Schuhsohlen-Suppe zubereitet.

Na, wer kann seinen Hals noch immer nicht vollkriegen?

Und? Noch Appetit? Dann hier noch drei zum Abgewöhnen: Gebratene frische grobe Bratwurst, Töginger Kaninchenauflauf oder „Was ist das?“ aka Schnitzel Mexiko. Wohl bekomms.

Bildquelle: Wikipedia.

by BrokenSphere.

... ...