... ... ...
23.03.2016 | | Lifestyle

Batman v Superman: Diese Promis möchten wir auch gerne aufeinander clashen sehen

da holt man sich schnell mal ein blaues Auge

Morgen ist es endlich soweit, der nicht nur von nerdigen Superheldenfans heiß erwartete Blockbuster „Batman v Superman – Dawn of Justice“ wird an den Kassen wie auf der Leinwand einschlagen. Der ungewöhnliche Umstand, dass in dem Film zwei „Gute“ gegeneinander antreten, soll uns jetzt aber mal nicht interessieren. Weitaus spannender ist, dass Ben Affleck in der Rolle des Batman ordentlich ein paar gelatzt kriegt. Da wird seine Ex Jennifer Garner, die er mit dem Kindermädchen betrogen hat, sicherlich gehofft haben, dass die eine oder andere Faust in den Stunt-Szenen doch wirklich das Ziel traf – verdient hätte er es. Wie sangen es doch bereits die Ärzte so treffend: Immer mitten in die Fresse rein. Und genau dabei kommt uns die Idee, welche Filme wir noch gerne sehen würden. Ring frei.

„Hillary v Donald – Dawn of America“

Es geht um nichts Geringeres als die Herrschaft über die mächtigste Nation der Welt. Im Krieg befinden sich die ewig grinsende Femme Fatale „Super Rodham“ mit ihren Schergen und der tumbe Fifiträger „Mr. Billionaire“ samt seiner krakeelenden Horde. Es sah lange Zeit so aus, als ob  es im Spiel der Throne nur Super Rodham schaffen könnte. Erst spät erschein Mr. Billionaire, der sich zuvor nur in dümmlichen TV-Shows verdingte, auf dem Plan und forderte die Grinsekatze heraus. Mit herben Tritten unter die Gürtellinie gegen die von Rodham hart umkämpften Latinos versuchte sich Billionaire in Stellung zu bringen. Rodham hingegen versucht seine Angriffe souverän zu kontern und sein wahres, menschenverachtendes Gesicht zu demaskieren. Während er sie fies mit Goldbarren und Edelsteinen bewirft, nutzt sie ihre Betonfrisur um ihm einen heftigen Stoß in den Magen zu verpassen. In der Öffentlichkeit nutzt Billionaire das strahlende Antlitz seiner dritten Ehefrau Melania und seiner Tochter Ivanka, um von seinen kruden Vorhaben abzulenken. Die männlichen Amerikaner sind ob der Dekolletés sofort paralysiert und folgen in blindem Wahn den trumpschen Anweisungen. Doch nun bringt Rodham ihren Ehemann ins Spiel und allen wird jetzt klar, warum sie sich nicht von ihm getrennt hat: Wieselflink betatscht er behände die zwei Damen, steckt ihnen seine Zigarre in den Mund und macht sie so mundtot. Mit einem Augenzwinkern sagt er später: I did not have any sexual relations with these women…

Billionaire rast vor Wut und droht seinerseits nun damit, das gesamte Finanzsystem der USA zum Zusammenbruch zu bringen, indem er sein ganzes Vermögen auf den Markt spült. Plötzlich gibt es einen großen Knall und aus den Rauschwaden taucht das Zünglein an der Waage auf – in Form von „Miss Money“ – besser bekannt als Ivana Trump. Mit dem Satz „Du willst meine Alimente für deine fiesen Pläne opfern?“ holt sie zum vernichtenden Schlag mit einer Chanel-Tasche aus und fegt Mr. Billionaire fort – er ward nie mehr gesehen. Fortan ist es an Super Rodham, die Geschicke der Nation zu leiten. Hat das Gute gewonnen? Aus der Ferne hört man nur ein „Yes we can“… to be continued.

„Heidi Klum v Food – Dawn of Annorexia“

Immer wieder versucht uns die Strahleblondie weißzumachen, dass sie immer essen könnte. Zuletzt sorgte sie sogar in einer Topmodell-Folge einer vergangenen Staffel für Aufsehen, als sie „gierig“ einen Döner verspießte. Doch nun stellt sich heraus, dass das türkische (oder eher Berliner) Nationalgericht einfach lieblos von ihr weggeworfen wurde und sie sich stattdessen lieber an einer Selleriestange labte – was auch ihre Figur in der aktuellen Staffel beweist. Doch der Döner ist wieder da und fordert die Model-Oma zum finalen Clash of the Titans, bei dem er diesmal wirklich in ihrem Magen landen will. Klum wähnt sich bereits ob des vermeintlich schwachen Gegners als Siegerin. Sie befiehlt Boris Entrup, ihr mit den billigen Jade-Maybelline-Produkten einen Mund auf den Hinterkopf zu malen. Der Döner fällt auf den Trick rein und prallt mit voller Wucht auf ihren hohlen Hinterkopf. Benommen liegt er am Boden und wird nun von ihren High Heels zermatscht. Zur Ablenkung spritzt der Döner Joghurt-Sauce auf ihr Ed-Hardy-Shirt. Mit einem Aufschrei lässt sie von dem Fast Food ab und keift ihren Assistenten an, er solle ihr bestes Pferd im Stall säubern. Der Döner schießt beleidigt scharfe Sauce in ihre Augen und einen Spritzer Knoblauchsauce in ihren Mund. Heidi wird sich sofort gewahr, dass sie dank des üblen Geruchs von traniger Knofisoße an diesem Tag keinen Kuss mehr von ihrem Dauergespiel Vito Schnabel erwarten kann. Bebend vor Wut feuert sie dem Döner in bester Model Manier ein „Ich habe heute leider kein Foto für dich!“ entgegen und weist ihren Vater an, dem Döner einen Knebelvertrag unterzujubeln. Da der Döner nun schon sehr durchgesifft ist, entkommt er Günthers knallhartem Griff und somit dem lebenslangen ONEeins-Martyrium, was vorher nur der ehemaligen Gewinnerin Jana Keller gelang. Nun holt der Döner zum finalen Schlag aus: Mit nachgestellter Stimme einer ihrer Lieblingsfotografen weist er Klum an, sexy zu posen. Als sich ihr Mund lasziv öffnet, nutzt er die Gelegenheit und springt in ihn hinein. Klum, jahrelang auf Dauerdiät, kann nicht widerstehen und muss schlucken. Bei der nächsten Staffel sitzt Heidi wie eine Mischung aus Jabba The Hood und Mariah Carey zu ihren dicksten Zeiten auf der Jurycouch und verspeist ein Model nach dem nächsten.

„Vera Int-Veen v Beate Fischer – Dawn of Men“

Da bei Beate Fischer leider kein Mann anbeißt (warum eigentlich nicht???), „kümmert“ sich Vera, die Moderatorin der Sendung „Schwiegertochter gesucht“ seit Jahren aufopfernd um ihr Sorgenkind und setzt sie alljährlich dem öffentlichen Gespött aus, indem sie ihr immer wieder neue Lover in spe angedeihen lässt. Leider klappt es nie, weshalb Vera immer häufiger angesäuert reagiert. Die Situation eskaliert zunehmend, weil Vera Beate nun schon durch die Blume empfiehlt, jeden noch so unattraktiven und lebensfernen Kandidaten zum Mann zu nehmen – immerhin sei sie nicht der weibliche Bachelor.

Voller Wut bewirft Beate Vera mit einem riesigen Haufen Hundepullovern, unter denen die Moderatorin schier zu ersticken droht. Doch das Hamsterbäckchen frisst sich mit letzter Anstrengung dann doch durch den 100-Prozent-Polyester-Berg und verflucht Beate mit den Worten: „Beate, du unverschämt, unvermittelbares Ungetüm“. Beate taumelt angeschlagen zurück und ist ob dieser Alliterationsattacke wie paralysiert. Bevor Vera allerdings mit einem vernichtenden Schlag ihrer verlogen herzlich gestikulierenden Wichsgriffel ausholen kann, stellt sich ihr Mama Irene in den Weg.

Mit ihrer tumben, aber dennoch schwippen Art bringt sie Vera aus dem Konzept, indem sie sie zielgenau mit der familieneigenen Bowleschale bewirft. Der hochprozentige Inhalt aus Doppelkorn, Vodka, Wein, Sekt und Tequila setzt Vera außer Gefecht. Als sie wieder zu sich kommt, sitzt die Moderatorin bei Kaffee und Kuchen gefesselt inmitten der Familie Fischer. Und wenn sie nicht gestorben ist, vegetiert sie noch heute dort vor sich hin.

Quelle Teaserbild: flickr.com. Copyright: dion gillard. Black Eye 9, CC BY 2.0

 

... ...